Mahlzeit aus meiner veganen Suppenküche

Servus! Schön, dass du dir wieder die Zeit nimmst und bei mir dabei bist. Danke dafür! Ich hoffe, es geht dir gut, wo auch immer du gerade in dieser Welt bist.

Auf unserem Plan steht in der nächsten Woche unsere zweite Herausforderung!! Wobei ich weiß, dass dein Leben gerade jetzt Herausforderung genug ist. Für uns alle! Ich hoffe, du bist trotzdem dabei, obwohl nun die Gegebenheiten sich verändert haben. Genau betrachtet, ist die momentane Welt- und Lebenslage aber ein perfekter Zeitpunkt, um über unsere Ernährung nachzudenken und diese Schritt für Schritt in die richtige und damit „artgerechte“ Richtung zu lenken. „Unsere“, damit meine ich die Ernährung der 1. Welt, wo wir ÖsterreicherInnen und EuropäerInnen insgesamt dazuzählen.

Um dir diese Herausforderung so schmackhaft wie möglich zu machen, war ich am Wochenende einen ganzen Tag in meiner „Hexenküche“ und kann dir nun diese vier veganen Suppen wärmstens empfehlen. Habe sie also in der nächsten Woche auf deinem Speiseplan. ;-P

4ersuppe_8520

Ob nun die cremige Kichererbsensuppe, die ich liebend gerne mit dem Paleo Mandelbrot von SMART BREAD und einem Gänseblümchen serviere, oder die scharfe Frühlingssuppe mit Bärlauch, die den Frühlingsbeginn ankündigt, oder die südländisch anmutende, leicht bekömmliche Suppe mit Fenchel oder noch einmal das Weißkraut -Wintergemüse verarbeitende Rezept der Weißkrautsuppe mit Kurkuma – sie alle sind ein Hit! Die Wurzel Kurkuma hat in der gesunden Küche ihren Fixplatz eingenommen und ihre besten Effekte erbringt sie in Kombination mit dem Pfeffer. Sie ist eine wahre Wunderknolle, da ihr eine entzündungshemmende, antioxidative, entgiftende und verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben wird.

Du möchtest mehr Information über die Wunderwurzel Kurkuma, dann lies doch in den tollen Artikel von Lebensfreude aktuell rein https://www.lebensfreude-aktuell.de/kurkuma/ 

Viel Freude beim Reinschnuppern …

Kichererbsensuppe

 

Kisuppe_8540

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • 2 Gläser Kichererbsen, abgetropft
  • 150 g Süßkartoffeln, geschält, in Stücke geschnitten
  • 1 Stange Sellerie, gewaschen, in Scheiben geschnitten
  • 1 Zwiebel, geschält, in Ringe geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Apfelsaft
  • 250 ml pflanzliche Cuisine (z.B. Hafer)
  • ½ – 1 EL Zitronensaft
  • einen Schuss Reiswein

Für die Garnierung

  • eine Scheibe Paleo-Mandelbrot von SMART BREAD, in Stücke geschnitten, angebraten
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Gänseblümchen, gewaschen

Wie ich es mache und in 30 Minuten servierfertig bin

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel, Süßkartoffel und Selleriestücke darin 5 Minuten andünsten. Den Knoblauch beimengen und kurz mitdünsten. Danach den Agavendicksaft übergießen und kurz karamellisieren lassen.

Mit Gemüsebrühe aufgießen und die Kichererbsen sowie den Apfelsaft beimengen. Alles zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze ungefähr 8 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das Paleo-Mandelbrot in einer kleinen Pfanne mit heißem Olivenöl kurz kross anbraten. Beiseite stellen.

Die Hafercuisine zugießen und die Suppe mit einem Pürierstab fein mixen. Mit Salz, Zitronensaft und Reiswein abschmecken. In Suppenschalen füllen und mit dem Paleo-Mandelbrotstücken und Gänseblümchen garniert servieren.

 

Bärlauchsuppe

 

Bärsuppe_8549

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • 4 Bund Bärlauch, gewaschen, grob geschnitten
  • 1 Zwiebel, geschält, in Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, in kleine Würfel geschnitten
  • 3 EL Olivenöl
  • 25 g Mehl (Buchweizenmehl)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml pflanzliche Cuisine (z.B. Hafercuisine)
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für die Garnierung

  • Schnittlauch
  • rosa Pfeffer

Wie ich es mache und in 20 Minuten servierfertig bin 

Olivenöl in einem hohen Topf erhitzen und die Zwiebelstücke darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Den gehackten Bärlauch dazugeben und alles 10 Minuten zugedeckt köcheln. Dann den Knoblauch beimengen, sowie mit der Cuisine abschmecken und alles fein pürieren. Mit Schnittlauch und dem rosa Pfeffer garnieren und sofort servieren. Achtung: die Suppe wird sehr dünnflüssig – ich hab’s aber gerne so …

 

Fenchel-Erdäpfel-Suppe mit Paradeiser

 

Fenchelsuppe_8555

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • 300 g Fenchel mit Grün, gewaschen, in Stücke geschnitten
  • 400 g mehlige Erdäpfel, geschält, gewürfelt
  • 300 g Paradeiser, in Stücke, aus dem Glas (zu dieser Jahreszeit 🙂 )
  • 1 große Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 große Zwiebel, geschält, gewürfelt
  • 3 EL Olivenöl
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle 
  • ½ – 1 TL Koriandergrün, einige Koriandersamen im Mörser zerstoßen

Zur Garnierung

  • eine Hand voll Cashewkerne, grob gehackt und geröstet
  • Koriandergrün

Wie ich es mache und in 35 Minuten servierfertig bin

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten, dann die Fenchelstreifen und die Erdäpfelwürfel zugeben und unter ständigem Wenden ca. 5 Minuten anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, Koriander, Salz und Pfeffer einstreuen und zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Minuten köcheln lassen.

Jetzt noch die Paradeiserstücke beigeben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die grob gehackten Cashewkerne in einer kleinen Pfanne mit dickem Boden auf großer Hitze ohne Fett anrösten. Daneben stehen bleiben, heißt die Devise und ständig umrühren, bis die Nüsse leicht angebraten sind. Beiseite stellen.

Die Suppe mit einem Pürierstab fein mixen, in tiefe Teller anrichten und mit den Cashewkernen und dem Koriandergrün garniert servieren.

Weißkraut-Suppe mit Kurkuma

 

Krautsuppe_8569

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • ½ Kopf Weißkraut, geschabt
  • 2 Zwiebeln, geschält, in Ringe geschnitten
  • 1 säuerlicher Apfel, mit der Schale, in Stücke geschnitten
  • 1 Erdäpfel, geschält, in Stücke geschnitten
  • 1 bis 1½ Stücke Kurkumawurzeln, geschält, in Stücke geschnitten
  • ½ TL Paprikapulver edelsüß
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 Schuss Weißwein (z.B. Grüner Veltliner)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • pflanzliche Cuisine (z.B. Reis oder Hafer) zum Verfeinern

Für die Garnitur:

  • Apfelchips beziehungsweise getrocknete Apfelstücke, selbstgemacht
  • Kresse

Wie ich es mache und in 30 Minuten servierfertig bin 

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel anschwitzen, dann das restliche Gemüse beigeben und kurz mitdünsten. Kurkuma und Paprikapulver dazumengen und mit dem Wein ablöschen. Kurz alles durchmengen und danach mit der Gemüsebrühe aufgießen. Die Suppe zugedeckt ca. 10 Minuten schwach köcheln lassen. Die Suppe grob pürieren und nochmals mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Du kannst die Suppe ebenso stückelig servieren. Ich liebe sie grob püriert! In Suppenschalen füllen und mit Kresse und Apfelchips garniert servieren.

Du kannst die Apfelchips leicht selber machen. Dazu einfach einen Apfel in kleine Stücke oder feine Streifen schneiden, aufgelegt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, legen und auf 100° C im Backofen trocknen. Wenn du die Apfelchips selber machst, solltest du mit ihnen deine Zubereitung dieses Gerichts beginnen.

Mein Gesundheitstipp für dich

♣ Du brauchst für deine Suppen weder Butter noch Schlagobers (Sahne 🙂 ) – lebe eine Woche vegan!

♣ Verwende frische Kräuter, bereite diese erst kurz vor der Verwendung zu, z.B. Koriandersamen mörsern – so kannst du das volle Potential nützen!

♣ Schau so gut es geht auf Bio-Qualität UND kaufe in der momentanen Weltlage unbedingt in deiner Nähe am Bauernmarkt oder im Reformhaus – deine Umgebung wird es dir danken!

♣ #schauaufdich … ich schau auch auf dich <3 – ich helfe dir gerne!

Rette nicht die Welt, sondern einfach nur dich – dann kommen wir dem großen Ganzen ein Stückchen näher!


Lass uns die Veränderung gemeinsam meistern!

Genieße deine Suppenküche,

Martina


3-gängiges Frühlings-Menü – vegan & weizenfrei mit dem neuen Bärlauch SMART BREAD

Mich hat am Wochenende die Kochlust gepackt und daher habe ich bereits für die kommenden Osterfeiertage im Vorhinein ausprobiert, damit dieses Familienfest auch kulinarisch ein Highlight wird. Jetzt ist Bärlauchsaison, daher Suppe und Hauptspeise mit Bärlauch und die Nachspeise ein Aufbrauchen aus dem Tiefkühlschrank. Die Zutaten sind für 4 Personen berechnet. Einiges davon könnt ihr vorbereiten – frisch schmeckt´s halt schon besser.

Und: die Rezepte sind von mir neu kreiert worden, also einfach überraschen lassen…

 

Bärlauch-Wildkräuter-Süppchen

IMG_0288 (2)

Es grünt so grün, wenn alles im Garten wieder blüht und daher kommt jetzt frisches Grün auf den Tisch und da gibt es nichts besseres als den knoblauchigen Bärlauch mit Wildkräutern gemischt, damit es noch ein bisschen gesünder wird.

Was wir brauchen:

  • 2 Bund Bärlauch, gewaschen und in Streifen geschnitten
  • 1 Hand voll Wildkräuter (je nachdem, was ihr in eurem Garten findet: Schafgarbe, Gundelrebe, Röhrlsalat…)
  • 1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 500 ml Gemüsesuppe
  • 1/2 Becher Lupinen Aufstrich
  • Buchweizenmehl zum Binden
  • Gänseblümchen, Wildkräuter gehackt, Hanfsamen zur Garnitur

Wie ich es mache: Zwiebel in Olivenöl ein bisschen anschwitzen, mit Buchweizenmehl binden, Suppe eingießen und Bärlauch dazu geben. Aufkochen und ca. für 5 bis 8 Minuten köcheln. Dann die Wildkräuter und den Lupinen-Aufstrich dazugeben. Mit dem Stabmixer pürieren und in Teller füllen. Die Blümchen und Kräuter, sowie Hanfsamen als Garnitur darüber streuen, servieren und genießen.

SMART BREAD-Bärlauch Knöderl mit warmer Paradeis-Soße auf Salatbeet

IMG_0532

Das neue Bärlauch Paleo-Brot von SMART BREAD gibt es erst ein paar Tage und ich habe von SMART BREAD eine gratis Kostprobe zum Ausprobieren erhalten – danke dafür. Ich wollte eine Art österreichische Falafel kreieren, die frei von Getreide bzw. Weizen ist und noch dazu arm an Hülsenfrüchten, weil diese nicht jedem gut bekommen. Das Ergebnis lässt sich sehen und kosten…

Was wir brauchen:

  • 1 Wecken Paleo mit frischem Bärlauch von SMART BREAD
  • 1 Bund Bärlauch, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl mit ca. 100 ml kaltem Wasser
  • Olivenöl, Bärlauchsalz
  • Paradeis-Soße (selbstgemacht oder aus dem Glas/der Dose)
  • 2 EL getrockneter Basilikum
  • verschiedene grüne Salate (plus Dressing)

 

Wie ich es mache: Zwiebel und Bärlauch zerkleinern und nach der Reihe in heißem Olivenöl anschwitzen, Bärlauch-Brot in einem High Speed Blender zu einer cremigen Masse zerkleinern und zum heißen Zwiebel-Bärlauch-Gemisch dazumengen. Johannisbrotkernmehl mit dem kalten Wasser anrühren, dann zur heißen Masse mischen und kurz mitköcheln lassen. Bei Bedarf mit Bärlauchsalz nachwürzen. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, mit nassen Fingern Knöderl formen und in heißem Olivenöl herausbraten, dabei immer wieder wenden. Hinaus nehmen und auf einem Küchenpapier das überschüssige Öl abtropfen lassen. Warm stellen. Ergibt, je nach Größe, 20 Knöderl.

Für die Paradeis-Soße die eingemachten, in Würfel geschnittenen Paradeiser aufkochen und mit getrocknetem Basilikum würzen. In der Dose gibt es alles bereits fertig, von Alnatura zum Beispiel.

Verschiedene Blattsalate waschen, grob zerzupfen und mit Olivenöl und Balsamico (oder eurem Lieblingsdressing) abmachen – ich gebe noch immer meine selbst zusammengestellte Salatkräuter-Variation darauf – die bunten Tupfer sehen sehr appetitlich aus.

Salat auf Teller anrichten, Bärlauch-Knöderl darauf verteilen und die Paradeis-Soße in kleine Weckgläser füllen. Rasch servieren. Mahlzeit!

 

Kakao-Nicecream auf  Weichselpüree

IMG_0582

Ältere, sprich reifere Bananen, die im Supermarkt billig abverkauft werden, sind eine gesunde Nachspeisenköstlichkeit. Wir kaufen und schneiden sie in Stücke und frieren sie ein – mindestens 24 Stunden! Erst dann können diese zu einem sogenannten Nicecream verarbeitet werden. Das Nicecream muss direkt vor dem Genießen frisch zubereitet werden, da die Bananen nach dem Antauen schleunigst gegessen werden sollten –  das Weichselpüree kann im Voraus zubereitet werden.

Was wir brauchen:

  • 6 reife Bananen
  • 1 Schuss Pflanzenmilch
  • 3 gehäufte EL „echter“ Kakao 
  • Weichseln im eigenen Saft (aufgetaut vom Vorjahr aus dem eigenen Garten/aus dem Glas vom Reformladen)
  • 1 Prise Johannisbrotkernmehl
  • 4 Minzeblättchen zur Deko
  • 6 Weichselhälften als Deko zur Seite legen

 

Wie ich es mache: Die eingefrorenen Weichseln kurz antauen, in einer kleinen Pfanne zerkochen, Johannisbrotkernmehl mit dem Weichselsaft kalt anrühren, unter die heißen, zerkochten Weichseln einrühren und eindicken lassen. In ein kleines Gläschen füllen.

Die Bananen aus dem Tiefkühler nehmen und für 10 Minuten antauen. Milch, Kakao und dann erst die Bananen in den Blender geben – sonst staubt der Kakao zu sehr 🙂 Alles auf der höchsten Stufe cremig mixen, ab und an mit einem Löffel umrühren, dass alle Bananen zu Mus werden. Diese noch eisige Masse mit einem Eisportionierer auf das Weichselpüree geben, mit einer Weichselhälfte und mit Minzeblättchen garnieren und sofort servieren – es sollte nicht im Glas, sondern auf der Zunge zergehen…


Viel Freude beim Ausprobieren und Genießen an den Familienfesttagen

eure Martina