Roter Power-Saft

IMG_4049

Am Markt hab ich die letzten Rhonen (für unsere deutschen FreundInnen- rote Bete – Beta vulgaris) ergattert und mir daraus einen wunderbar schmeckenden Saft gemixt. Die Power-Knolle ist reich an Vitaminen (A, B und C) und Mineralstoffen (Kalzium, Jod, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Folsäure)

Von Natur aus besitzt die dunkelrote Knolle einen hohen Nitratgehalt, weshalb sie frisch gepresst eine Blutdruck senkende und Gefäß erweiternde Wirkung in uns entfaltet. Sie steigert die Abwehrkraft und hilft bei der Wundheilung. SportlerInnen (wie ich) gibt sie durch vermehrten Mitochondrienaufbau mehr Power und Leistung. Daher auch der Nebeneffekt … sie hilft beim Abnehmen… ; ) dann aber ohne Banane!

Und damit ich im Winter ebenso fit bleibe, sind die neuen Rhonen schon gesät! (Foto)

Mein Rezept:

  • 2 mittlere Rhonen
  • 2 Äpfel (mit Schale und Gehäuse)
  • 2 Orangen (gepresst)
  • 2 kleine Banane

Rhonen und Äpfel entsaften, Orangen auspressen und alles gemeinsam im Blender cremig fein mixen. Ins Glas gießen und genießen. Ergibt ca. 600 ml Power-Saft.

Quelle: natur & heilen (Die Montaszeitschrift für gesundes Leben, Mai 5/2016)

 

 


Blütenküche

IMG_1052.JPG

Veilchen (Viola calcarata subsp. zoysii) – die ersten strahlenden Boten des Frühlings. Sie sind nicht nur wunderbar anzuschauen, sondern schmecken auch wirklich gut. Für „Neuschmecker“ garantieren sie ein Aha-Erlebnis auf Gaumenebene. Zwei bis drei Blüten auf dem Salat, als nicht mehr wegzudenkende Deko! Aber: wie gesagt, müssen sie zum Schluss ebenfalls gegessen werden. Und das Gute daran, je mehr frau erntet, desto schneller sprießen die kleinen, gelben Köpfchen wieder hervor…

Inhaltsstoffe: Saponine, Bitterstoffe, Flavonoide, Glykoside, Salizylsäure, Schleim…

Heilwirkung: abschwellend, antibakteriell, beruhigend, Blut reinigend u.v.m.


Wildkräuter-Smoothie

Was wächst denn schon?

Die ersten Gartenbesuche enden mit dem Sammeln von ein paar Wildkräutern, die dann im Blender zu einem grünen Smoothie gemixt werden. Na klar, kann frau auch alles essen, aber so im Glas isst sogar das Auge mit!

Mein Rezept:

  • eine Hand voll Brennnessel (Urtica urens)
  • ein kleine Hand voll Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • 2 Blättchen Gundelrebe (Glechoma hederacea)
  • Spinat (vom Bauernmarkt)
  • 3 Stück Quitten vom selbstgemachten Kompott  (als Süße, optional)
  • mit ein wenig Wasser trinkfähig mixen!

Wirkung:

  • Brennnessel – Blut reinigend, erhöht die Ausscheidung von Harnsäure (bei Gicht!),
  • Schafgarbe – Appetit anregend, bei Magenverstimmung Krampf lösend,
  • Gundelrebe – Magen wirksam entzündungshemmend, Schleim lösend, Blase und Niere anregend, fördert den Stoffwechsel.

Quelle: Die Kraft der Pflanzen (Barbara Olesko, 2010)