Beweglich durch den Dienstag mit der Engpass-Dehnung von Liebscher & Bracht

Servus! Schön, dass du wieder bei mir mitliest, das freut mich sehr.

Am vergangenen Wochenende hatten wir hier in Österreich ja unseren Nationalfeiertag und somit ein verlängertes Wochenende. Hast du ihn gebührend gefeiert oder wenigstens dich „verlängert“ erholen können? Eine Auszeit an der frischer Luft ist jetzt besonders wichtig, wo der Winter vor der Türe steht.

Wohlfuehlmatte_5813.jpg

Ich bin eine von den Glücklichen, die die Möglichkeit haben einen Garten zu besitzen. Dort kann ich in unmittelbarer Nähe in die Natur spazieren und so führte mich mein Weg am Wochenende zu dieser herrlichen Stelle – ein aufgelassenes Bahngleis, wo die Natur wieder die Überhand gewinnt – ich finde das echt toll! Da habe ich mir das ruhigste Plätzchen gesucht und meine täglichen Entspannungsübungen – eine Engpass-Dehnung nach Liebscher & Bracht – für dich ins rechte Licht gerückt.

 

Mein Gesundheitstipp für dich 

Wenn du bis ins hohe Alter fit und beweglich sein willst, dann musst (!) du täglich 10 bis 15 Minuten Mobilisationsarbeit für deinen Körper aufbringen. Welche Beweglichkeitsübungen du praktizierst, ist ziemlich nebensächlich. Die effektivsten sind jedoch die Übungen, die deine Faszien wieder in die richtige Ecke zurückziehen. Die Rollmassagen und Engpass-Dehnungen nach Liebscher & Bracht sind jedenfalls meine geheimen Favoriten.

 

Wer mich als Trainerin bereits genießen 🙂 konnte, kennt die eine oder andere Übung ja eh. In den kommenden Wochen möchte ich dir viele davon vorstellen und genau beschreiben, sodass du sie zu Hause auch selbst machen kannst. Nimm diese Blogposts dann zur Hand und bring dich selbst durch die Form in die Form!

 

Im Überblick die Abläufe bei allen Engpass-Dehnungen

  • im 1. Schritt Rollmassage
  • im 2. Schritt Dehnen
  • im 3. Schritt Anspannen & Intensivieren
  • im 4. Schritt Verstärken

 

Lege dich in Rückenlage auf deine Wohlfühlmatte – ich habe hier eine ganz besondere, aus reiner Schafschurwolle, die dick genug ist, um auch unebenen Boden auszugleichen und gleichzeitig natürlich genug ist, damit ich gut entspannt in meiner ganzen Körpergröße meine Übungen machen kann. Außerdem ist sie in meiner Lieblingsfarbe VIOLETT, ganz nach meinem Geschmack : ))

LBBauchUE_5705

1. Schritt: Faszien-Rollmassage

In der Rückenlage nimmst du nun den kleinen Faszienball / die Minikugel zur Hand. Beginne im Bereich beider Rippenbögen (rechts und links) langsam zu rollen, sodass du gut den Übergang zwischen Knochen und Faszien/Sehnenansatz spüren kannst. Langsam rollen, ruhig weiter atmen! Deine Rollbewegungen sollen eine Art Spirallenform dem Rippenbogen entlang zeichnen. Dann wandere weiter nach unten und rolle den Bereich des Darmbeins und des Schambeins ab.

LBBauchUE_5706

Benütze deine 10 Finger, damit der Druck, den du auf die Mini-Kugel ausübst gleichmäßig gesetzt wird. Sei achtsam und spüre in dich hinein. Faszientraining ist keine Streicheleinheit, aber bitte niemals mit Schmerzen über 10. (Schmerzen auf 10 machen dich nicht nur sprachlos, sondern ebenfalls bewusstlos … geh auf deine 8 bis 8,5!!)

Dann nimm die Medi-Kugel heran und rolle den gesamten Bauchbereich ab – ebenso hier: sei achtsam und verwende beide Hände für einen gleichmäßigen Druck.

LBBauchUE_5714

Rolle einige Minuten lang deinen gesamten Bauchbereich ab – lass dir Zeit, Faszien brauchen lange, bis sie sich bewegen. Beide Rollmassagen dauern ca. 5 Minuten.

2. Schritt: Engpass-Dehnung mit deinem Körpereigengewicht 

Nachdem du deine Faszien weich gerollt hast, ist der ideale Zeitpunkt, um sie in die richtige Ecke zu ziehen. Beginne mit der leichteren Variante, der Grundübung, indem du in die Bauchlage kommst und dich wie eine Sphinx mit deinem Oberkörper hochdrückst. Schulter und Ellbogengelenke sollen in einer Lotlinie stehen. Deine Fingerspitzen zeigen nach vorne. Ist das keine Herausforderung für dich, nimm die nächst schwerere Variante …

LBBauchUE_5718

… Dabei gehst du in den Vierfüßerstand: Knie und Hände auf den Boden. Arme und Oberschenkel sind senkrecht, deine Hände zeigen 45° nach außen. Die Hände nun so weit nach vorne schieben, bis dein Becken durchhängt und fast am Boden ankommt. Die Leisten schieben voran – langsam und stetig für 30 Sekunden – bitte geh nicht ins Hohlkreuz, spüre in dich hinein! Wie machst du das? Bauch anspannen, Nabel reinziehen, sodass dein Schambein nach vorne oben zeigt.

LBBauchUE_5723

3. Schritt: Anspannen und Intensivieren 

Erste Anspannung: Bleibe in dieser Position wie oben im Bild und drücke nun deine Knie für 10 Sekunden mit möglichst viel Kraft gegen den Boden, dabei darf sich aber dein Becken nicht bewegen. Du baust in deiner Körpermitte einfach extrem viel Spannung auf. Ich sage in meinen Kursen immer, „wir kämpfen gegen uns selbst!“, d. h. dein Becken will tief, dein Bauch will, dass es oben bleibt ; )

Nach diesen 10 Sekunden lässt du die Spannung raus, aber holst dich über 20 Sekunden tiefer mit deinem Becken Richtung Boden. Bei jedem Atemzug ein bisserl tiefer. Das ist nun die Intensivierung.

Zweite Anspannung wie oben, 10 Sekunden kämpfst du gegengleich mit deinem Becken tief und mit deinem Bauch hoch. 20 Sekunden lockerst du dich und holst dich wieder bei jedem Atemzug tiefer Richtung Boden.

Dritte Anspannung wie oben, 10 Sekunden anspannen / 20 Sekunden intensivieren. Gleich hast du es geschafft! Je gedehnter und faszienfitter du bist, desto weiter kann dein Kopf Richtung Himmel schauen. Probier es aus!

 

4. Schritt: Verstärken

Beuge nun deine Ellenbogen bis du mit deinem Becken am Boden aufkommst und ziehe diese seitlich neben deinem Körper nach hinten oben. Die Hände lösen sich von der Wohlfühlmatte, du liegst mit deinem Unterkörper komplett auf und holst aus eigener Kraft deinen Rumpf so hoch wie möglich – 10 Sekunden lang – hoch, höher und höher!

LBBauchUE_5731.jpg

Geschafft!! Lege langsam deine Hände, deine Arme und deinen Oberkörper auf deine Wohlfühlmatte und entspanne deinen ganzen Körper. Wenn du möchtest schüttel dein Becken leicht aus. Wenn du es brauchst, dann komm hoch in die Kindposition aus dem Yoga. Spüre in deinen Körper hinein und genieße die „neuen“ Bewegungsmöglichkeiten, die du dir hiermit erarbeitet hast.

Du glaubst, dass deine Rückenschmerzen diese Übungsfolge nicht zulassen? Im Gegenteil! Bei Rückenschmerzen ist genau diese Engpass-Dehnung gefragt, denn sie lockert dir deine zu steife Körpervorderseite, insbesondere deinen Ileopsoas, den Hüftbeuger. Dieser ist einer der Hauptverantwortlichen für deine Rückenschmerzen.

Du hast Fragen oder brauchst ein Einzelcoaching? Ich bin gerne für dich da. Unten im Kommentar oder persönlich im Cocoquadrat, Graz.


Wenn du diese Übungsreihenfolge selbst und achtsam in deine Tagesroutine aufnimmst, wirst du erfolgreich deine „lästigen“ Rückenschmerzen los!

Auf einen schmerzfreien Dienstag, deine Martina