3-gängiges Gründonnerstagsmenü – etwas Frisches, etwas Altbewährtes, etwas Süßes ohne Reue

Der Frühling kommt nur mit kleinen Schritten und so auch die frischen Lebensmittel für unsere Küche. Ich bin ein Fan von „Nichts verschwenden“ – ich würde es als „fair kitchen“ bezeichnen, denn wir leben hier in Saus und Braus und vergessen oft, dass das Gute so nah ist. Ein Blick in den Garten, ein Besuch auf dem nächsten Bauernmarkt und eine Erinnerung an das, was in unserem Tiefkühler noch auf Verarbeitung wartet. All das hilft, unsere Umwelt für unsere Kinder vor dem Kollaps zu bewahren.

Meine Rezepte sind einfach nachzukochen und fallen sehr preisgünstig aus, wenn wir auf die Suche gehen – noch nicht auf die Eiersuche : )

Brennnessel-Schaum-Süppchen mit Bärlauch-Paleo-Brot – vegan

 

IMG_0670.JPG

Einer der ersten Frühlingsboten in meinem Garten ist immer die Brennnessel (Urtica dioica), die ihre sattgrünen Blätter samt ihrer „brennenden Härchen“ aus der Erde streckt. Wir scheuen ihre Berührung und das ist gut so, denn die glasharten Haare, brechen bei Berührung ab und bringen auf bzw. in unserer Haut das in ihnen befindliche „Brenngift“ zur Wirkung. Damit es soweit erst gar nicht kommt und wir dieses wunderbare Küchenkraut trotz alle dem genießen können, ziehe ich mir dicke Gartenhandschuhe an, schneide die obersten Triebe ab, verfrachte diese sogar mit der Schere oder mit einer Küchenzange in ein Gefäß und schwemme es dann in der Salatschleuder durch – ohne in Kontakt zu kommen.

Was wir brauchen:

  • 500 g frische Brennnesselblätter, gewaschen
  • 4 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten, einige Ringe zur Garnierung bei Seite stellen
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Becher Cashew-Frischcreme, statt Obers damit die Suppe vegan ist!
  • Croutons aus dem Bärlauch-Paleo-SMART BREAD, in Stücke geschnitten und geröstet
  • 4 Veilchen oder andere Blümchen zur Garnierung
  • Olivenöl ,1 EL Buchweizenmehl 

Wie ich es mache: die Frühlingszwiebel in Öl anschwitzen, mit Buchweizenmehl stauben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Brennnessel zufügen. Das Ganze ca. 5 min. köcheln  lassen, mit der veganen Nuss-Frischcreme verfeinern und wer noch mag mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Dann mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Croutonsstücke in einer heißen Pfanne kross braten, mit den Veilchen und den rohen Frühlingszwiebelringen garnieren – sofort servieren. Diese ersten feinen, verkochten Brennnesselblättchen schmecken besonders zart-aromatisch und brennen garantiert nicht in unserem Mund…

 

Spinat-Erdäpfelauflauf mit Champignons – vegan

 

IMG_1207 (3).JPG

Spinat und Erdäpfelpüree sind seit dem ich mich zurück erinnern kann, das Essen an Gründonnerstag bei uns in der Familie. Gutes und Altbewährtes sollte frau pflegen und so versuche ich, diese Tradition aufrecht zu erhalten, wobei ich jedes Jahr einige kleine Veränderungen ausprobiere.

Was wir brauchen:

  • 800 g Spinat, gewaschen und blanchiert
  • 500 g speckige Erdäpfel, gekocht und in 5 mm dicke Scheiben geschnitten
  • 250 g Champignons, in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, in Scheiben geschnitten
  • 5 Zehen Knoblauch, gepresst
  • 1 Pkg. Reis Cuisine
  • 4 EL Hefeflocken, für nicht VeganerInnen 100 g Parmesan, gerieben
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • einige Schnittlauchhalme zur Garnierung
  • diverse Blattsalate als Beilage

Wie ich es mache: In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Frühlingszwiebel glasig dünsten, Knoblauch und Champignons dazugeben, kurz mitdünsten. Spinat beigeben und zusammenfallen lassen. Eine Lasagneform mit Olivenöl ausfetten, einen Teil der gekochten und in Scheiben geschnittenen Erdäpfel Dachziegel artig einlegen, danach die Spinat-Champignons-Masse darüber verteilen. Diesen Vorgang insgesamt 3-mal wiederholen, mit einer Lage Erdäpfel abschließen. Etwas Olivenöl in einem kleinen Topf erwärmen, Reiscuisine unter ständigem Rühren zugeben, zum Schluss die Hefeflocken beimengen. Mit Salz und Pfeffer, ev. Suppenwürze, abschmecken. Alles über den Auflauf gießen und im vorgeheizten Rohr (200°C) ungefähr 20 min. überbacken. Für „Allesesser“ geht natürlich auch ein darüber geriebener Parmesan, um die Kruste etwas krosser zu bekommen.

Aus dem Rohr nehmen, kurz ausdampfen lassen und in Stücke schneiden. Auf Teller mit buntgemischten Blattsalat anrichten – Schnittlauchhalme zur Garnierung darüber legen und die traditionelle Gründonnerstagsspeise einmal anders genießen.

 

Obstsalat mit veganer Vanillesoße

 

img_1164-3.jpg

Wir alle freuen uns schon riesig auf die vielen bunten Beeren, die bald auf unseren heimischen Bauernmärkten angeboten werden. Bis dahin wird aber noch ein bisschen Zeit vergehen und wir sollten das Obst, das uns momentan von der Natur geschenkt wird vernaschen. Ebenso möchte ich meinen Tiefkühlschrank vom Früchteschatz des letzten Erntejahres befreien. Ich hatte noch wahnsinnig viele Weichseln und Äpfel übrig. Letztere sind noch als Kompott im Schrank gewesen. Verfeinert mit einer Vanillesoße, ein Nachspeisentraum, der ohne Bauchweh genossen werden kann – ich liebe Vanillesoße!

Was wir brauchen:

  • 2 reife Bananen, in Scheiben geschnitten
  • 2 reife Birnen oder Äpfel, in feine Stücke geschnitten oder in Kompottform
  • eine handvoll Weichseln – aufgetaut und entkernt
  • 4 Datteln, in grobe Stücke geschnitten
  • 1 Zitrone, davon einige Tropfen Saft und die abgeriebene Schale

Für die vegane Vanillesoße:

  • 60 g Cashewkerne, natur
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 EL Vanillepuddingpulver
  • 1 TL Agavendicksaft – für nicht VeganerInnen Honig

Wie ich es mache: Geschnittenes Obst in Dessertgläser füllen und gleich mit Zitronensaft und -schale vermengen, sodass das Obst seine frische Farbe behält. Die Datteln untermischen.

Für die Soße alle Zutaten im High Speed Blender auf mittlerer Stufe (60″) fein mixen. Falls einige Nussstückchen noch vorhanden sind, diese beim Eingießen in ein Kännchen mit einem Teesieb zurückhalten.

Den Obstsalat mit der Vanillesoße übergießen und rasch servieren. Schmeckt lecker süß und ist ohne Reue zu genießen…


Auf einen Genuss in unserer „fairen Küche / fair kitchen“

eure Martina


3-gängiges Frühlings-Menü – vegan & weizenfrei mit dem neuen Bärlauch SMART BREAD

Mich hat am Wochenende die Kochlust gepackt und daher habe ich bereits für die kommenden Osterfeiertage im Vorhinein ausprobiert, damit dieses Familienfest auch kulinarisch ein Highlight wird. Jetzt ist Bärlauchsaison, daher Suppe und Hauptspeise mit Bärlauch und die Nachspeise ein Aufbrauchen aus dem Tiefkühlschrank. Die Zutaten sind für 4 Personen berechnet. Einiges davon könnt ihr vorbereiten – frisch schmeckt´s halt schon besser.

Und: die Rezepte sind von mir neu kreiert worden, also einfach überraschen lassen…

 

Bärlauch-Wildkräuter-Süppchen

IMG_0288 (2)

Es grünt so grün, wenn alles im Garten wieder blüht und daher kommt jetzt frisches Grün auf den Tisch und da gibt es nichts besseres als den knoblauchigen Bärlauch mit Wildkräutern gemischt, damit es noch ein bisschen gesünder wird.

Was wir brauchen:

  • 2 Bund Bärlauch, gewaschen und in Streifen geschnitten
  • 1 Hand voll Wildkräuter (je nachdem, was ihr in eurem Garten findet: Schafgarbe, Gundelrebe, Röhrlsalat…)
  • 1 Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • 500 ml Gemüsesuppe
  • 1/2 Becher Lupinen Aufstrich
  • Buchweizenmehl zum Binden
  • Gänseblümchen, Wildkräuter gehackt, Hanfsamen zur Garnitur

Wie ich es mache: Zwiebel in Olivenöl ein bisschen anschwitzen, mit Buchweizenmehl binden, Suppe eingießen und Bärlauch dazu geben. Aufkochen und ca. für 5 bis 8 Minuten köcheln. Dann die Wildkräuter und den Lupinen-Aufstrich dazugeben. Mit dem Stabmixer pürieren und in Teller füllen. Die Blümchen und Kräuter, sowie Hanfsamen als Garnitur darüber streuen, servieren und genießen.

SMART BREAD-Bärlauch Knöderl mit warmer Paradeis-Soße auf Salatbeet

IMG_0532

Das neue Bärlauch Paleo-Brot von SMART BREAD gibt es erst ein paar Tage und ich habe von SMART BREAD eine gratis Kostprobe zum Ausprobieren erhalten – danke dafür. Ich wollte eine Art österreichische Falafel kreieren, die frei von Getreide bzw. Weizen ist und noch dazu arm an Hülsenfrüchten, weil diese nicht jedem gut bekommen. Das Ergebnis lässt sich sehen und kosten…

Was wir brauchen:

  • 1 Wecken Paleo mit frischem Bärlauch von SMART BREAD
  • 1 Bund Bärlauch, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl mit ca. 100 ml kaltem Wasser
  • Olivenöl, Bärlauchsalz
  • Paradeis-Soße (selbstgemacht oder aus dem Glas/der Dose)
  • 2 EL getrockneter Basilikum
  • verschiedene grüne Salate (plus Dressing)

 

Wie ich es mache: Zwiebel und Bärlauch zerkleinern und nach der Reihe in heißem Olivenöl anschwitzen, Bärlauch-Brot in einem High Speed Blender zu einer cremigen Masse zerkleinern und zum heißen Zwiebel-Bärlauch-Gemisch dazumengen. Johannisbrotkernmehl mit dem kalten Wasser anrühren, dann zur heißen Masse mischen und kurz mitköcheln lassen. Bei Bedarf mit Bärlauchsalz nachwürzen. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, mit nassen Fingern Knöderl formen und in heißem Olivenöl herausbraten, dabei immer wieder wenden. Hinaus nehmen und auf einem Küchenpapier das überschüssige Öl abtropfen lassen. Warm stellen. Ergibt, je nach Größe, 20 Knöderl.

Für die Paradeis-Soße die eingemachten, in Würfel geschnittenen Paradeiser aufkochen und mit getrocknetem Basilikum würzen. In der Dose gibt es alles bereits fertig, von Alnatura zum Beispiel.

Verschiedene Blattsalate waschen, grob zerzupfen und mit Olivenöl und Balsamico (oder eurem Lieblingsdressing) abmachen – ich gebe noch immer meine selbst zusammengestellte Salatkräuter-Variation darauf – die bunten Tupfer sehen sehr appetitlich aus.

Salat auf Teller anrichten, Bärlauch-Knöderl darauf verteilen und die Paradeis-Soße in kleine Weckgläser füllen. Rasch servieren. Mahlzeit!

 

Kakao-Nicecream auf  Weichselpüree

IMG_0582

Ältere, sprich reifere Bananen, die im Supermarkt billig abverkauft werden, sind eine gesunde Nachspeisenköstlichkeit. Wir kaufen und schneiden sie in Stücke und frieren sie ein – mindestens 24 Stunden! Erst dann können diese zu einem sogenannten Nicecream verarbeitet werden. Das Nicecream muss direkt vor dem Genießen frisch zubereitet werden, da die Bananen nach dem Antauen schleunigst gegessen werden sollten –  das Weichselpüree kann im Voraus zubereitet werden.

Was wir brauchen:

  • 6 reife Bananen
  • 1 Schuss Pflanzenmilch
  • 3 gehäufte EL „echter“ Kakao 
  • Weichseln im eigenen Saft (aufgetaut vom Vorjahr aus dem eigenen Garten/aus dem Glas vom Reformladen)
  • 1 Prise Johannisbrotkernmehl
  • 4 Minzeblättchen zur Deko
  • 6 Weichselhälften als Deko zur Seite legen

 

Wie ich es mache: Die eingefrorenen Weichseln kurz antauen, in einer kleinen Pfanne zerkochen, Johannisbrotkernmehl mit dem Weichselsaft kalt anrühren, unter die heißen, zerkochten Weichseln einrühren und eindicken lassen. In ein kleines Gläschen füllen.

Die Bananen aus dem Tiefkühler nehmen und für 10 Minuten antauen. Milch, Kakao und dann erst die Bananen in den Blender geben – sonst staubt der Kakao zu sehr 🙂 Alles auf der höchsten Stufe cremig mixen, ab und an mit einem Löffel umrühren, dass alle Bananen zu Mus werden. Diese noch eisige Masse mit einem Eisportionierer auf das Weichselpüree geben, mit einer Weichselhälfte und mit Minzeblättchen garnieren und sofort servieren – es sollte nicht im Glas, sondern auf der Zunge zergehen…


Viel Freude beim Ausprobieren und Genießen an den Familienfesttagen

eure Martina