Curry-Krautsalat mit Äpfel und Nüssen! Ein perfekter Starter für dein Weihnachtsmenü

Hei! Schön, dass du wieder rein schaust.

Vor Kurzem habe ich vier verschiedene Suppen-Ideen für dein perfektes Weihnachtsmenü gepostet. Hast du sie schon alle ausprobiert und einen Sieger auserkoren, der am 24. Dezember dein Weihnachts-Menü eröffnen wird? Wenn du kein Suppenkaspar bist, dann habe ich vielleicht heute die kulinarische Eröffnung für dein Weihnachtsfest. Diese Roh-Köstlichkeit besticht mit der Komposition von Apfel und Nuss auf Kraut. Die Würze kommt von meiner eigenen Curry-Mischung, die ich immer wieder aufs Neue selbst zusammenstelle. Curry ist ja kein eigenständiges Gewürz an sich, sondern wird individuell aus bis zu 15 verschiedenen Gewürzzutaten kreiert. Aber dazu ein anderes Mal.

Kraut_curry_6202_c

Der Curry-Krautsalat mit den Erdäpfel-Sesam-Bällchen ist nicht nur für Feste perfekt, sondern auch ideal zum Mitnehmen fürs Büro bzw. zur Arbeit. Beides ist schnell zubereitet und gut zu verpacken in Gläser und Dosen. Außerdem ist es vegan und wieder einmal ein clean-eating Rezept. 

 

Veganer Curry-Krautsalat mit meiner eigenen Curry-Mischung

 

Kraut_curry_6296_b

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • 1/2 Kopf Weißkraut (ca. 500 g), fein geschnitten
  • 2 Äpfel, gewaschen, entkernt und in kleine Würfel geschnitten
  • 5 EL Apfelessig
  • 5 EL Sesamöl
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 4 EL Orangensaft 
  • 6 EL Cashewkerne, geröstet und gehackt
  • 2 TL Salz, optional
  • 3 TL von meiner eigenen Curry-Mischung

 

Wie ich es mache und in 20 Minuten servierfertig bin

Das geschnittene Kraut mit einer Marinade aus dem Essig und dem Öl, dem Agavendicksaft und dem Orangensaft übergießen, mit dem Salz und deiner Curry-Mischung würzen und gut durchmengen. Mindestens 10 Minuten ziehen lassen. Inzwischen die Äpfel und die Cashewkerne vorbereiten und zum Schluss unter den Curry-Krautsalat mengen. Bei Bedarf nachsalzen und auf Teller portionieren.

Ich serviere dazu veganes Fingerfood vom Feinsten: Erdäpfel-Sesam-Bällchen, das macht das Ganze zu einer sehr feinen Vorspeise!

 

Erdäpfel-Sesam-Bällchen

 

Kraut_curry_6252_b

Was wir für 4 Portionen brauchen

  • 6 große, mehlige Erdäpfel, gekocht, am besten vom Vortag
  • 1/2 Bund Basilikum, gewaschen und klein geschnitten oder getrocknet
  • 1/2 Bund Petersilie, gewaschen und klein geschnitten oder getrocknet
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Erdäpfel- oder Maisstärke 
  • 100 g Sesam
  • 6 – 8 EL Olivenöl

Wie ich es mache und in 30 Minuten servierfertig bin

Wenn die Erdäpfel schon vom Vortag sind, fällt die Kochzeit weg. Sonst beträgt die Zubereitung inklusive kochen ca. 50 Minuten. Erdäpfel in Salzwasser ca. 25 Minuten weich kochen, abgießen, abkühlen und schälen. Durch die Erdäpfelpresse drücken oder mit dem Stampfer in feines Püree verwandeln. Die Kräuter, frisch oder jetzt um diese Jahreszeit auch gerne getrocknet, mit dem Püree gut vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse zu festen, etwa Wallnuss großen Bällchen formen. Das geht sehr gut mit kalten, feuchten Händen. Mach sie nicht zu groß, sie sollten mit einem Happen gegessen werden können.

In eine kleine, flache Schüssel den Sesam einstreuen und die Erdäpfelbällchen darin wälzen, sodass sie von allen Seiten her mit Sesam ummantelt sind. Das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Sesambällchen bei mittlerer bis starker Hitze ca. 10 Minuten von allen Seiten her anbraten. Achtung – sie verlieren doch noch immer Sesam, also nicht verzweifeln! Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und noch warm auf dem Curry-Krautsalat garniert servieren.

Nach einer Suppe, als 2. Gang oder als Starter, egal wie du den Curry-Krautsalat mit Erdäpfel-Sesam-Bällchen servierst, du und deine Gäste, ihr werdet ihn sicherlich köstlich finden.


Für einen kulinarischen Rohkost-Kick zu Weihnachten,

deine Martina